Erstes bundesweites Vorbereitungstreffen des 11. Frauenpolitischen Ratschlags in Chemnitz

Ca. 50 Frauen, sowie zwei Männer und weitere Helfer kamen in Chemnitz, der ehemaligen „Karl-Marx-Stadt“, zusammen.

Sie kamen fast aus ganz Deutschland, Frauen, die seit langem den Frauenpolitischen Ratschlag mit tragen und an ihren Orten wertvolle Frauenarbeit leisten u.a. aus dem Frauenverband Courage, der Linkspartei, der MLPD, der demokratischen Frauenbewegung in Europa (ADHK), Frauen aus Frauenausschüssen verschiedener Gewerkschaften und Einzelfrauen, die einmal „reinschnuppern“ wollten.

Die Chemnitzerinnen bereiteten uns einen herzlichen Empfang und eine tolle Verpflegung. Die Gleichstellungsbeauftragte von Chemnitz Bettina Bezold begrüßte uns am Samstag bei der Beratung des kämpferischen Frauenrats. Sie berichtete, dass es in Chemnitz ein langjähriges Frauennetzwerk gibt und sie auch jüngere Frauen gewinnen wollen. Die „Villa Lila“, in der wir uns am Samstag trafen, wurde nach der Wiedervereinigung von den Frauen als ihr Zentrum für eigene Kurse und Angebote erkämpft. Der Frauenpolitische Ratschlag wird von ihr als Anziehungspunkt für die Chemnitzer Frauenbewegung begrüßt.

Die Gleichstellungsbeauftragte der TU Chemnitz, Karla Kebsch, und Benni vom Studentenrat der TU Chemnitz hießen uns am Sonntag beim bundesweiten Vorbereitungstreffen herzlich willkommen. Karla Kebsch hat als landespolitische Sprecherin der Gleichstellungsbeauftragten den anderen Gleichstellungsbeauftragten der sächsischen Universitäten den 11. Frauenpolitischen Ratschlag vorgestellt, was positiv aufgenommen wurde.

Es waren eine ganze Reihe weiterer Chemnitzerinnen, die uns beim ersten Treffen begleiteten: Sie sind stolz darauf, dass in ihrer Stadt, zum ersten Mal ein Frauenpoltischer Ratschlag in einem der neuen Bundesländer durchgeführt wird und sagten uns ihre volle Unterstützung zu.

Die Diskussion der frauenpolitischen Lage weltweit umfasste fast alle aktuellen politischen Themen und Ereignisse. Beifal bekam ein Beitrag, in dem es hieß: „ Wir brauchen einen engen Schulterschluss in der kämpferischen Frauenbewegung. Dazu müssen wir uns „reiben“, wir müssen unsere Widersprüche diskutieren und austragen, damit wir voran kommen. Unsere kämpferische Frauenbewegung muss breit sein, wir wollen jede Frau ansprechen und aufnehmen entsprechend unserer Prinzipien und der Abschlussresolution von Caracas.“

Wir berieten die Weichenstellungen bis zur Weltfrauenkonferenz 2016 in Asien in Verbindung mit einem konkreten Gesicht vom 11. Frauenpolitischen Ratschlag!

Nach dem erfolgreichen 10. Jubiläumsratschlag mit einer großen Bandbreite der Frauenbewegung geht es beim 11. Frauenpolitischen Ratschlag um die nachhaltige Stärkung der organisierten kämpferischen Frauenbewegung in Deutschland in Wechselbeziehung zur Stärkung der internationalen kämpferischen Frauenbewegung im Weltfrauenprozess. Dies war in der Abschlußresolution der 1. Weltfrauenkonferenz in Venezuela beschlossen worden.

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

  • Am 3.10.: 14 Uhr Begrüßung. Nachmittags: Tandem-Referate mit kurzen Wortmeldungen im Anschluss an jedes Thema. Tandem Referate bedeuten, die fundierte Darlegung zweier Frauen, die in einem Bereich über beispielhafte Errungenschaften der organisierten kämpferischen Frauenbewegung berichten. Tandems könnten z.B sein, wenn die Arbeiterführerin aus Bangladesch mit einer ver.di Frau die gewerkschaftliche Frauenarbeit beleuchtet. Wir können höchstens sechs Themen behandeln. Abends: Candle-Light-Dinner. Parallel dazu gibt es eine Frauen-Stadtführung durch Chemnitz oder man kann die Häuser/Einrichtungen und Projekte der Frauenbewegung in Chemnitz, die anlässlich des Ratschlages geöffnet werden, besuchen.

  • 4.10.: Vormittag: kämpferische Demonstation durch Chemnitz; nachmittags: Foren zur Vertiefung und Beratung der Themen des ersten Tages, wie die organisierte Frauenbewegung nachhaltig gestärkt werden kann. Abends: Kulturfest.

  • 5.10.: Am Sonntag findet ein Plenum als ein nationales Vorbereitungstreffen der 2.Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen statt. Dort wird die weitere Vorbereitung geplant und beschlossen.

Danach folgt der Rechenschaftsbericht und die Wahl des neuen kämpferischen Frauenrats. Er übernimmt die Koordinierung des Vorbereitungsprozesses für die 2. Weltfrauenkonferenz in Deutschland. Die Wahl ist mit einer kurzen Vorstellung und Empfehlung von Frauen aus dem Ort/der Organisation verbunden.

  • Der Abschluss wird mit Kultur und Musik begangen. Als Vorschlag liegt vor: Ähnlich wie ein “LKW nach Griechenland” organisieren wir eine Spendenaktion für das Gastgeber-Land der 2. Weltfrauenkonferenz. Dieses Vorhaben wird beim nächsten Vorbereitungstreffen weiter konkretisiert.

  • Als Rahmenprogramm findet die Messe der Frauenbewegung statt

  • Der REBELL wird einen Songcontest organisieren. Bewerben können sich Frauen jeden Alters für ein Lied für die Weltfrauenkonferenz. Mit diesem Lied wollen wir zur 2. Weltfrauenkonferenz reisen.

  • Zwei bis drei Wochen vor dem 11. Frauenpolitischen Ratschlag sollen 10-15 BrigadistInnen in Chemnitz die Vorbereitung vor Ort unterstützen.

  • 2015 organisieren wir eine eintägige Bundeskonferenz der kämpferischen Frauenbewegung, bei der die Wahl der Delegierten aus Deutschland erfolgt und die weitere Vorbereitung der 2. Welt Frauenkonferenz geplant wird.

  • 2016 wird es keinen bundesweiten Frauenpolitischen Ratschlag geben. Es sollen regionale Frauenpolitische Ratschläge durchgeführt werden die rund um die Weltfrauenkonferenz stattfinden mit live-Schaltung, Demos, Festivals und Veranstaltungen.

  • Wir unterstützen die 3. Europa-Konferenz des Weltfrauenprozess in Paris, wo auch eine europäische Mädchen/junge Frauen-Konferenz stattfindet.

  • Der kämpferische Frauenrat berät mit den Europakoordinatorinnen die Herausgabe eines Spendenaufrufs als Flyer mit der Abschlussresolution von Caracas bis Oktober 2013. Das Ziel soll sich am Ziel der Kampagne zur 1.WFK orientieren und muss noch weiter beraten werden.

  • In Zusammenarbeit mit dem Frauenverband Courage laden wir Rubina Jamil aus Pakistan ein rund um den „Tag gegen Gewalt an Frauen“ eine Rundreise von 4-5 Veranstaltungen zu machen, weil wir an diesem Tag die Stärkung der Frauenbewegung in Deutschland verbinden mit der Stärkung des internationalistischen Bewusstseins entlang der Weltfrauenkonferenz.

Liebe Frauen, dieser Ratschlag hat wieder ein anderes neues Gesicht. Das müssen wir diskutieren. Welche Themen und Beispiele sollen in den Tandem-Referaten bzw. Foren vorgestellt, diskutiert und beraten werden? Wo gibt es besonders beispielhafte Errungenschaften der organisierten Frauen-Arbeit, welche Hindernisse mussten überwunden werden? Wo und wie wurden die drei internationalen Kampftage, die bei der ersten Weltfrauenkonferenz beschlossen wurden, beispielhaft umgesetzt und weitere Verbindungen eingegangen? Welche positiven Erfahrungen gibt es mit organisierten Verbindungen mit internationalen Bewegungen.

Für die Mitarbeit an den “Tandems” könnt Ihr Euch beim kämpferischen Frauenrat bewerben.



Besprochen haben wir auch, die internationalen Frauen sehr konzentriert zum 11. Frauenpolitischen Ratschlag einzuladen und den Schwerpunkt auf die Stärkung der Zusammenarbeit mit West-und Osteuropa und im Weltfrauenprozess insbesondere auf Asien zu legen.

Mit den Ausgaben für die Vorbereitung der 2. Weltfrauenkonferenz brauchen wir noch ausreichend finanzielle Reserven, die wir mit dem Frauenpolitischen Ratschlag nicht überspannen können. Dazu wurde beschlossen einen Flyer mit einem Spendenaufruf und der Abschlussresolution der 1. Weltfrauenkonferenz in Absprache mit den Europakoordinatorinnen heraus zu geben und sofort mit der Sammlung zu beginnen.

Beim bundesweiten Vorbereitungstreffen wurde auch über die 2. Europokonferenz der Koordinatorinnen des Weltfrauenprozess im Januar diesen Jahres berichtet. Es ist gelungen Frauenbewegungen einer Reihe neuer Länder dafür zu gewinnen. So beteiligten sich Vertreterinnen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Russland, der Ukraine, Schweiz, Serbien und Spanien. Die einzelnen Vertreterinnen wollen in Zukunft Verantwortung für die Ausweitung des Weltfrauenprozesses in Europa übernehmen, indem bisherige Länder für die Gewinnung der kämpferischen Frauenbewegung in neuen Ländern Initiative und Verantwortung übernehmen. Zu den Kampftagen werden die Koordinatorinnen künftig vorher kurze Aufrufe vorlegen, die von den Frauen der Länder ergänzt werden.

Zum Schluss wollen wir Euch noch darauf hinweisen, dass auf dem Flyer zur Einladung zum Frauenpolitischen Ratschlag leider für das 2. bundesweite Vorbereitungstreffen ein falsches Datum steht, der richtige Termin für das 2. Bundesweite Vorbereitungstreffen ist Sonntag 1.6. 2014.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreiches Wochenende in herzlicher Atmosphäre. Es zeigt sich, dass wir seit der 1. Weltfrauenkonferenz viele Beschlüsse umgesetzt, weiter entwickelt haben und so die weltweite Frauenbewegung einen großen Schritt nach vorne gemacht hat.

Herzliche Grüße der Kämpferische Frauenrat