Was ist der Frauenpolitische Ratschlag?

1997 trafen sich zum ersten Mal 33 Frauen und 1 Mann zum ersten Frauenpolitischen Ratschlag. Mit der hohen internationalen Beteiligung, mit der Initiative für eine „Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen“, die im März 2011 in Venezuela ein begeisterndes internationales Ereignis wurde, gewann er immer mehr an Anziehungskraft.

Der Frauenpolitische Ratschlag ist inzwischen in Deutschland die größte frauenpolitische Veranstaltung für Frauen und Frauengruppen unter anderem aus den Betrieben, der Umwelt- und Friedensbewegung und der Bewegung der Montagsdemonstrationen.

Hier treffen sich Frauen, die unter großem Einsatz ihren Alltag bewältigen, aber sich selbst nicht als „politisch aktiv“ bezeichnen würden und zunehmend junge Frauen und Mädchen. Er bietet Gelegenheit, sich kennen zu lernen, zu diskutieren und zusammen zu feiern.

Auf dem 10. Frauenpolitischen Ratschlag im September 2012 in Ludwigsburg erlebten die Besucher „Von Religion bis Revolution“ Frauenpower in ihrer ganzen Bandbreite: Repräsentantinnen aus der deutschen und internationalen Frauenbewegung, Basisfrauen und bekannte frauenpolitische Persönlichkeiten zogen Bilanz zur aktuellen Lage und den Zukunftsvisionen der Frauen.

2014 fand der 11. Frauenpolitische Ratschlag zum ersten Mal in den neuen Bundesländern, in Chemnitz, statt. Er war getragen von einem breiten Bündnis aus dem Frauenverband Courage, der Linkspartei/AG – Lisa, Solidarität International, der MLPD, dem Jugendverband REBELL, der Technischen Universität, der Oberbürgermeisterin und Gewerkschaftsgremien der wesentlichen DGB-Gewerk- schaften. In der Vorbereitung und Durchführung spielte der überparteiliche Frauenverband Courage eine wichtige Rolle.

Die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2016 in Nepal war ein weiterer bedeutender Schritt auf dem Weg des Zusammenschlusses der kämpferischen internationalen Frauenbewegung.